Convective Outlook für Freitag, den 7. Juni 2019

Convective Outlook für Freitag, den 7. Juni 2019

Herausgegeben am: 07.06.2019 11:40 MESZ
Gültig von: 07.06.2019 15:00 MESZ bis 08.06:2019 00:00 MESZ
Forecaster: Philipp Joppe

Warnsituation:

Warnstufe 1+ wurde ausgegeben auf Grund der Wahrscheinlichkeit verbreitet auftretender Gewitter mit Orkanböen und konvektiven Fallböen über 120 km/h.

Warnstufe 1 wurde ausgegeben durch Auftreten von Gewittern mit Böen über 90 km/h und möglichen Hagel um die 3 cm.

Warnstufe 0 wurde ausgegeben durch Auftreten von Gewittern mit Starkregen und Hagel bis 3 cm.

 

Synoptische Übersicht:

Ein Höhentiefkomplex mit Dipolstruktur wird im Bodendruckfeld von einem Sturmtief über der Biskaya begleitet. Dieses nimmt im Laufe des Freitagnachmittags Einfluss auf das Wettergeschehen im Westen und der Mitte Deutschlands. Vorderseitig wird zunächst feucht- warme Luft nach Deutschland transportiert, welche durch die Kaltfront des Tiefs direkt wieder verdrängt wird.

Diskussion:

Der Front vorlaufend werden wie bereits erwähnt feucht- wärmere Luftmassen zunächst nach Westdeutschland transportiert. Diese zeichnen sich durch zum Teil mäßige Labilität mit CAPE- Werten von 500 bis lokal auch 1000 J/kg aus. Neben der Labilität nimmt auch wieder der Feuchtegehalt in Form der PPW- Werte zu. Diese liegen präfrontal bei Werten um die 24 mm. Im westlichen NRW können auch Werte bis an die 30 mm erreicht werden. Durch diese beiden Parameter sind Bedingungen für kleinen bis mittelgroßen Hagel von 3 cm gegeben. Durch zur Zeit noch recht kühlen Luftmassen und die nur mäßige Labilität am Nachmittag wird die Konvektion fast ausschließlich durch die Kaltfront hervorgerufen. Mit der Front verbunden sind erhöhte Scherungswerte, welche in 0-1 km bei um die 20 Knoten liegen. Lokal können hier auch mal 40 Knoten erreicht werden. In 0-6 km Höhe liegen die Scherungswerte im Bereich der Front bei 50 bis 70 Knoten. Dadurch sind zum einen die Gegebenheiten für eine linienartige Anordnung der entstehenden Gewitter zu erwarten. Zum anderen besteht in Kombination mit dem kräftigen Höhenwind die Möglichkeit von verbreitet auftretenden Sturm- bis Orkanböen bzw. der Heruntermischung von Impuls bei konvektiven Fallböen mit Windgeschwindigkeiten über 120 km/h.  Hierbei werden die ersten Gewitter im Westen in den Nachmittagsstunden einsetzen und sich zügig ostwärts verlagern, sodass am Abend eine Linie vom Bodensee bis ins Münsterland mit eingelagerten Gewittern simuliert wird.

Modellvarianz:

Die Modelle zeigen alle einen ähnlichen Verlauf der Wetterlage. Alle Modelle zeigen eine linienförmige Anordnung in Zusammenhang der Front mit eingelagerten Gewittern. Lediglich die Niederschlagsintensität ist unterschiedlich. Das COSMO- D2 sieht den Schwerpunkt hier in NRW während das SWISS HD starke Niederschlagssignale auf einer Linie vom Oberrhein bis ins Münsterland simuliert.

Wie bei jeder Gewitterlage gilt auch hier, dass es bei weitem nicht jeden treffen muss und wird. Auch die Begleiterscheinungen sind nicht überall in den gekennzeichneten Gebieten entsprechend der Warnstufe. In diesen Gebieten ist nur die größte Wahrscheinlichkeit dafür gegeben.
Aktuelle Warnungen für den entsprechenden Standort gibt es auf der Seite und/oder in App des Deutschen Wetterdienstes.