Convective Outlook für die Nacht Sonntag / Montag, 03.06.2019 !

Convective Outlook für die Nacht Sonntag / Montag, 03.06.2019 !

Update im Laufe des Vormittags!

Herausgegeben am: 02.06.2019 22:00 MESZ

Gültig von:  03.06.2019 00:00 MESZ bis 03.06:2019 10:00 MESZ

Forecaster: Philipp Joppe

 

Warnsituation:

Warnstufe 1 wurde herausgegeben durch auf Grund der Wahrscheinlichkeit von Gewittern mit Sturmböen über 90km/h und kleinkörnigen Hagel.

Warnstufe 0 wurde herausgegeben durch Auftreten von Gewittern mit stürmischen Böen bis 90 km/h und kleinkörnigen Hagel unter 3 cm.

 

Synoptische Übersicht:

Vorderseitig eines Höhentrogs über der britischen Insel gewinnt ein Bodentrog im Westen Deutschlands in der Nacht zu Montag an Einfluss. Im Zusammenhang mit einer teilweise gut ausgeprägten Konvergenzlinie kann es zu Hebungsantrieben kommen.

Diskussion:

Bereits in den späten Abendstunden und um den Tageswechsel herum verlagert sich die Konvergenzlinie nach Westdeutschland. Die stärkste Ausprägung der Konvergenz findet sich wahrscheinlich in Nordrhein- Westfalen. Hier springt der Wind von Süd auf West bis Nordwest. In Zusammenhang mit der westlichen Strömung und der Konvergenz kommt es trotz fehlender Einstrahlung an den vorhandenen Mittelgebirgen zu Hebungsprozessen. In den mäßig labilen Luftmassen mit CAPE Werten um die 1000 J/kg und Taupunkten um die 15 Grad Celsius kann es bei Hebung durchaus zu konvektiven Ereignissen kommen.

Die Scherung ist grundsätzlich eher schwach anzusehen. Allerdings gibt es im Bereich der Konvergenz erwartungsgemäß erhöhte Werte in der 0-1 km Scherung von bis zu 20 Knoten. Die Scherung in 0-6 km zeigt dagegen keine Einflussmöglichkeit für die Nacht. Die PPW- Werte liegen, durch die mit dem Trog transportierten, subtropischen Luftmassen im Bereich von 30- 34mm, sodass es zu Starkregen bei Gewittern kommen kann.

Auf Grund der Konvergenzlinie ist es wahrscheinlich, dass sich entstandene Gewitter gegen Montagmorgen zu einer Linie formieren. Durch den zunehmenden Druckgradienten in der Höhe und den dadurch zunehmenden Wind können bei Gewittern konvektive Böen von über 90km/h auftreten.

 

Modellvarianz:

Grundsätzlich sind sich die verglichenen Modelle in der Gesamtsituation einig. Auch die Lage der Gewitterschwerpunkte wird von den meisten Modellen auf NRW und das nördliche Rheinland- Pfalz berechnet. Lediglich das COSMO- D2 Modell sieht die Situation deutlich instabiler mit CAPE- Werten von bis zu 2000 J/kg. Hier wird die Entwicklung zusätzlich etwas weiter nördlich im Emsland berechnet.

 

Es gilt auch bei dieser Wetterlage: Es wird bei weitem nicht jeden treffen und die Gewitter können örtlich sehr begrenzt auftreten.  Aktuelle Warnungen sind in der WarnWetter App des Deutschen Wetterdienstes zu finden.