Convective Outlook für Donnerstag, 08.09.2018

Convective Outlook für Donnerstag, 08.09.2018

Convective Outlook für Donnerstag, den 09.08.2018
Herausgegeben am: 08.08.2018 23 MESZ
Gültig von: 09.08.2018 06:00 MESZ bis 10.08.2018 06:00 MESZ
Forecaster: Marcel Herber

Warnsituation:

Warnstufe 2 wurde herausgegeben aufgrund der Gefahr von möglichen auftretenden Böen in Orkanstärke (über 118 km/h), heftigem Starkregen, Hagel mit Korngrößen über 5 cm sowie einem erhöhten Potenzial für Tornados.

Warnstufe 1 wurde herausgegeben durch das Auftreten von Gewittern mit Starkregen bis 50 l/m2, Hagel zwischen 3 und 5 cm Korngröße sowie Sturmböen bis 90 km/h.

Synoptische Übersicht:

Morgen steht der Höhepunkt der Gewitterlage in Mitteleuropa an. Zwischen einem Tiefdruckgebiet über dem östlichen Europa und einem Tiefdruckkomplex mit einer Austrogung bis in die Biskaya strömt in einer südwestlichen Höhenströmung erneut schwül heiße und feuchte Luft nach Deutschland. Bereits heute Nacht bildet sich entlang einer wellenden Kaltfront ein kleines Bodentief. Dieses Bodentief ist der Hauptinitiator der morgigen Gewitterlage. Bereits ab den Mittagsstunden besteht bis in die Nacht hinein lokal Unwettergefahr!

Diskussion:

Zu den Unsicherheiten des genauen Ablaufes werden im nächsten Absatz noch einige Worte fallen. Beim Ablauf deutet derzeit alles auf eine solide Gewitterlage hin, bei der anfangs einzelne starke Zellen den Ton angeben, die im Vorfeld der Kaltfront entstehen. Dort finden sie, falls denn die Einstrahlung passt optimalen Nährboden. Bei Mixed Layer Cape Werten von meist zwischen 1000 und 1500 J/kg und sehr hohen PPWs (um 40 mm) ist genug Zündstoff für kräftige Gewitter verfügbar. Bevorzugt vom Niederrhein bis zur Nordsee besteht erhöhtes Tornadopotential. Die Scherung zwischen 0-6 km beträgt hier 20 bis 25 m/s.

Im Laufe des Nachmittages dürften die Zellen dann linienartige Strukturen bilden, bei denen der Höhenwind flächig herunter gemischt wird. Hier sind dann Gewitterböen im orkanartigen, oftmals sogar im Orkanbereich (um 120 km/h) möglich. Auch die Gefahr von größerem Hagel ist im Gebiet mit der Warnstufe 2 erhöht.

Im Laufe des Abends sowie in der Nacht kommen die Gewitter unter Abschwächung weiter östlich voran, wobei dies im Norden schneller als im Süden gelingt. Aber auch hier sind zumindest aus dem Bergland ausgehen einzelne kräftige Gewitter möglich. Der äußerste Südosten dürfte kaum bis gar nicht davon betroffen sein.

Modellvarianz:

Die Modelle berechnen die Lage derzeit noch recht unterschiedlich. Ein größerer Unsicherheitsfaktor ist ein möglicher Gewitterkomplex, der ausgangs der Nacht besonders über der nördlichen Mitte die Einstrahlung mindern könnte. Ebenfalls ist noch unklar, wie weit die Kaltfront nach Süden reicht. Einige Modellberechnungen sehen die Linie weiter südlich bis zum Alpenrand ausgreifend. Auch beim Wind gibt es noch größere Unsicherheiten. Nach neuesten Modellberechnungen wäre sogar ein möglicher Sting Jet nicht auszuschließen.  Ebenfalls sollte beachtet werden, dass aufgrund der Trockenheit größere Diskrepanzen (zwischen Modell und Realität) bezüglich der Taupunkte auftreten können. Aus den vergangenen Tagen kann man hier diesbezüglich gerne 1 bis 2 Grad, teils auch mehr abziehen. Dies wäre ein negativer Faktor für stärkere Gewitter.