Convective Outlook für Montag, 11.06.2018

Convective Outlook für Montag, 11.06.2018

Convective Outlook für Montag, den 11.06.2018
Herausgegeben am: 10.06.2018 22 MESZ
Gültig von: 11.06.2018 06:00 MESZ bis 12.06.2018 06:00 MESZ
Forecaster: Marcel Herber

 

Warnsituation:

Warnstufe 1+ wurde herausgegeben durch das Auftreten von Gewittern mit Starkregen über 50 l/m2, Hagel über 5cm sowie schweren Sturmböen, ganz vereinzelt auch orkanartigen Böen.

Warnstufe 1 wurde herausgegeben durch das Auftreten von Gewittern mit Starkregen bis 50 l/m2, Hagel zwischen 3 und 5 cm Korngröße sowie Sturmböen bis 90 km/h.

 

Synoptische Übersicht:

Ein Tiefdrucksystem über der Biskaya sorgt weiterhin für die Zufuhr sehr warmer und feuchter Luftmassen nach Mitteleuropa. Dabei verbleiben die Mitte und der Norden morgen meist unter warnfreiem Wetter, während der Süden erneut mit teils kräftigen Gewittern rechnen muss. Lokal besteht erneut Unwettergefahr! Hier sorgt im Laufe der Mittags- und Abendstunden eine Kurzwelle aus dem südwestlichen Alpenraum für Hebung sowie verbesserte Dynamik.

 

Diskussion:

Bereits in den Morgenstunden sorgen westlich des Rheins die Gewitterreste der vergangenen Nacht für ersten Starkregen, vereinzelt auch für etwas kleineren Hagel.  Im Tagesverlauf entstehen dann im Bereich der Warnstufe 1 verbreitet kräftige Gewitter. Hier ist aufgrund der erhöhten PPWS (um 35 mm) erneut mit Starkregen zu rechnen. Anfangs kann es hierbei auch zu stärkeren Entwicklungen kommen, was größeren Hagel bis 5 cm begünstigt. Nachfolgend verclustern die meisten der Gewitter und der Starkregen rückt in den Fokus. Da die Gewitter wie an Vortagen erneut recht langsam ziehen, sind Mengen zwischen 25 und 50 l/m2 keine Seltenheit.

Zum Nachmittag rückt dann die Kurzwelle im Süden in den Fokus.  Hier gibt es neben 1000 bis 1800 J/kg Cape recht hohe PPWs von 35 bis 40 mm. Mit Annäherung der Kurzwelle steigt besonders in Baden-Württemberg und Bayern die Gefahr vor stärkeren Gewittern an. Die Scherung zwischen 0-6 km beträgt satte 15 bis 20 m/s. Auch hier sind Anfangs starke Zellen möglich, die zum Teil mit Hagel um 5cm, Starkregen bis 50 l/m2 und Böen bis 90 km/h einhergehen. Nachfolgend ist hier die Bildung eines linienhaften bzw. gestaffelten MCS möglich, welches in den Abendstunden von Frankreich und der Schweiz auf BW und BY übergreift. Hierbei besteht die Gefahr von Böen im schweren Sturm- bis orkanartigen Bereich.

 

Modellvarianz:

Die Modelle berechnen die Lage recht einheitlich. Größere Unsicherheiten gibt es nur bei der Ausprägung der Kurzwelle im Süden sowie ob die nächtliche Konvektion (samt Wolken) westlich des Rheins die Einstrahlung dämpft. Hier bestehen noch gewisse Unsicherheiten.